Tag 2 – Programmhighlights


Los geht es an Tag 2 um 8:30 Uhr. „Big Dadaismus: Mit gesundem Menschenverstand durch die Digitalisierung“ – mit dieser Keynote wird uns Physiker und Kabarettisten Vince Ebert aufwecken. Danach folgt die Paneldiskussion „Tech & HR: Zwei Welten stoßen aufeinander oder gesucht und gefunden?“ von Dr. Sebastian Dettmers, Ingolf Teetz, Jörg Buckmann, Jubin Honarfar und Carl Hoffmann. Moderiert wird diese Diskussion von HR-Tech-Expertin Anna Ott.

 

Mittags beginnen wieder die zwei Streams, diesmal mit folgenden Themen:

  • Vortrag „Von Experten gemacht! Talent Acquisition in Zeiten von disruptiven Technologien und digitaler Transformation“ von der Personalleiterin der Deutschen Bahn, Kerstin Wagner
  • Vortrag „Top-Performer: Wie sie Unternehmen verändern, wie sie ticken und wie man sie rekrutiert“ von Daniel Wahlen von Indeed
  • Workshop „Show, don’t tell: Zielgruppen mit Content und Storytelling überzeugen“ unter der Leitung von Stefan Wagner und Heiner Terstiege von Territory Embrace
  • Vortrag „Hacking Talent Sourcing – vom passenden Mindset zur erfolgreichen Sourcing-Strategie“ von Jan Hawliczek und Tobias Ortner
  • Workshop „Digital Detox – Wie Ihr Gehirn den Datenzirkus überlebt“ von Nicole Roewers und Florian Heinzmann

 

 

In Stream 2 sind folgende Programmpunkte vorgesehen:

  • Vortrag von Bernd Schmitz von Bayer: „Robot Recruiting: Das Erwachen der Macht. Was passiert, wenn R2D2 sein Herz an HR verliert?“
  • Vortrag „Top-Performer: Wie sie Unternehmen verändern, wie sie ticken und wie man sie rekrutiert“ von Daniel Wahlen von Indeed
  • Workshop „Show, don’t tell: Zielgruppen mit Content und Storytelling überzeugen“ unter der Leitung von Stefan Wagner und Heiner Terstiege von Territory Embrace
  • Vortrag „Hacking Talent Sourcing – vom passenden Mindset zur erfolgreichen Sourcing-Strategie“ von Jan Hawliczek und Tobias Ortner
  • Workshop „Digital Detox – Wie Ihr Gehirn den Datenzirkus überlebt“ von Nicole Roewers und Florian Heinzmann.

 

Am Nachmittag gibt es die Keynote zur „Zukunft der Arbeit“ von einem der bekanntesten deutschen Philosophen, Richard David Precht, definitiv eins der vielen Highlights des diesjährigen Programmes, und zuletzt das Schlusswort durch Gero Hesse.