Neue Studie zum Thema "Arbeitgebermarke beeinflusst Kaufverhalten"

Schlechtes Image als Arbeitgeber? 60 Prozent der Deutschen strafen mit Kaufboykott ab

Im Rahmen des diesjährigen #RC18, hat TERRITORY EMBRACE zusammen mit Innofact 1.013 Menschen im Alter von 18 bis 69 mit Hilfe einer Online Umfrage zum Thema Arbeitgeberimage und Kaufverhalten befragt.
Darunter Menschen aus verschiedenen Regionen Deutschlands, mit unterschiedlichen Schulabschlüssen und verschieden hohem Einkommen.
Gefragt wurde unter anderem, ob die Konsumenten Produkte einer Firma boykottieren würden, wenn sie wüssten, dass diese ein schlechter Arbeitgeber ist und ob sie Produkte häufiger kaufen würden, wenn die Firma besonders mitarbeiterfreundlich ist.

Gero Hesse, Geschäftsführer von TERRITORY EMBRACE kommentierte: „Die Zahlen legen offen: Der Ruf als Arbeitgeber beeinflusst unmittelbar Umsatz- und damit Unternehmenserfolg. Employer Branding wird mehr denn je eine Schlüsseldisziplin im gesamten Marketing-Mix. Das gilt insbesondere für Unternehmen, die mit ihren Produkten eine hochwertige Zielgruppe ansprechen. Die Verzahnung mit allen weiteren Aktivitäten im Marketing und Vertrieb ist eine zentrale Herausforderung fürs Management“.

 

Ergebnis der Studie ist, dass die Mehrheit der Befragten, knapp 60%, einen schlechten Arbeitgeber boykottieren würde und dass 67% der befragten Produkte von guten Arbeitgebern häufiger kaufen würden.
Je nachdem wo die Befragten wohnen oder wie viel sie verdienen und welchen Schulabschluss sie gemacht haben, gibt es Unterschiede beim Ergebnis.
So sind Süddeutsche eher dazu bereit gute Arbeitgeber zu unterstützen als Ostdeutsche und Menschen mit einem höheren Haushaltsnettoeinkommen und einer höheren Schulbildung neigen eher dazu schlechte Arbeitgeber zu boykottieren.

Das Whitepaper zur kompletten Studie ist hier abrufbar: https://www.territory.de/news/arbeitgebermarke-beeinflusst-kaufverhalten

 

Autorin: Yasmin Uysal